Imkerverein Achim e.V.
Imkerverein Achim e.V.

Aktuelles Archiv

Jan 2017

Varroen durch Schall töten?

Sachen gibt´s. Vielleicht hat ja jemand Lust, das Ding mal zu testen, oder gar zu investieren. Was die Eltern an den Rand des Wahnsinns bringt, funktioniert vielleicht auch bei Varroen?

>>Zum Bericht

Dez 2016

Filmtip

"Unser Honig: Geliebt und gefärdet" in der NDR-Mediathek vom 12.12.16.

Zeigt unverblümt Schwachstellen sowohl bei regionaler als auch überregionaler Honig-Produktion auf. Honigkauf ist eben auch nur Vertrauenssache. Um so wichtiger ist die Öffentlichkeitsarbeit und Transparenz bei der Bienenhaltung und Honiggewinnung.

Okt 2016

Jakobskreuzkraut - biologische Bekämpfung erfolgversprechender

>>Film auf NDR.de, Naturnah - 04.10.16

Dazu noch mal zum Nachlesen:

 

Steckbrief vom Laves über PAs von 2015

Sep 2016

Entwicklung des Maisanbaus im Landkreis Verden

Flügeldeformationsvirus kommt in zwei unterschiedlich aggressiven Formen vor

Ein aggressiverer Stamm des Flügeldeformationsvirus (DWV-B) hat vermutlich zu den vermehrten Völkerverlusten im letzten Jahrzehnt geführt.

>>zum Artikel

Neonicotinoide: Neue Studien bestätigen Bedrohungslage von Bienen - derstandard.at/2000042911377/Neonicotinoide-Neue-Studien-bestaetigen-Bedrohungslage-fuer-BienenNeonicotinoide: Neue Studien bestätigen Bedrohungslage von Bienen - derstandard.at/2000042911377/Neonicotinoide-Neue-Studien-bestaetigen-Bedrohungslage-fuer-BienenWeitere Studie zu Langzeitfolgen von Neonics

>>zum Artikel

Neonics mindern Fruchtbarkeit der Drohnen

>>zu bild der wissenschaft

Neue Untersuchungsverfahren liefern immer Neues über Bienen

Honigbildung im CT

AFB-Monitoring zeigt Langzeiterfolge

Greening-Knowhow-Export nach China

Bienenvergiftung in South Carolina durch Naled

Insektizide großflächig mit dem Flugzeug versprühen und sich dann wundern, dass alles tot umfällt....

>>Zu Zeit online

Aug 2016

Ausschnitt aus dem Weser-Kurier vom 23. August 2016

Juli 2016

Niedersachsen wird immer mehr zum Bienenland

Imker als Schützer der Natur

Auszug aus der Zeitschrift "Verden" vom Aller-Report

Heinrich Kersten und das Greening

- unermüdlich für unsere Bienen in Aktion. DANKE!

Ausschnitt aus dem Achimer Kurier vom 8. Juli 2016

Mai 2016

Ausschnitt aus dem Achimer Kurier vom 26.5.2016

März 2016

Schade für Ottersberg!

Auszug aus dem Achimer Kurier vom 23.03.2016

Dabei ist selbst der EU-Umweltausschuss gegen die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat.

>>zum EU-Parlament

Die Sensibilisierung für PAs kommt ins Rollen

Standards zur Risikominimierung in Tees

>>Zum Artikel

2015

Bienen impfen ihre Nachkommen gegen Krankheiten

>>Zum Die-Welt-Artikel

Aldi-Süd fordert Verzicht auf bienengiftige Pestizide

>>Zum Handelsblatt-Artikel

Studie der Uni Halle: Weltgeschehen beeinflusst Bienenvölker stärker als Pestizide

>>Uni Halle

Bayer Garten Kombi-Schädlingsfrei: Zulassung widerrufen!

>>Zum Proplanta-Artikel

Der Einfallsreichtum unter den Insektizid-Produzenten ist groß

Wie bereits Ende letzten Jahres berichtet (siehe Kasten unten) rüstet die Pestizid-Industrie nach dem Verbot der Beizung von Saatgut mit 3 Neonikotinoiden wieder auf. Erst wurde Sulfoxaflor in der EU ohne ausreichende Risikobewertung zugelassen, jetzt kommt ein weiteres Neonikotinoid hinzu: Flupyradifurone (Markenname Sivanto von Bayer CropScience), ebenfalls aus der Hüfte geschossen ohne ausreichende Risikobewertung, wirkt systemisch über die ganze Pflanze und darf in die offene Blüte gespritzt werden. Beta-Tester sind seit letztem Jahr die USA, Mexiko, Nicaragua, Guatemala, Honduras und die Dominikanische Rep.

 

>>efsa-Veröffentlichung zu Flupyradifurone (leider bisher nur auf Englisch)

Insbesondere die letzen Abschnitte zeigen die Wissenslücken über das Mittel auf. Wer Hilfe beim Übersetzen braucht: >>Google-Übersetzer

>>Meldung von Top Agrar Online

 

>>efsa-Nachricht zu Neonikotinoiden vom August 2015

 

Ist mir so in die Hände gefallen und sollte Anlass zum Nachdenken sein:

>>3. Quartalsbericht Bayer CropScience 2015

Das stinkt doch wieder zum Himmel

Ein neues Insektizid - Sulfoxaflor - ist ab dem 18.08.2015 für 10 Jahre in der EU zugelassen worden, obwohl dessen Zulassung in den USA wieder zurückgenommen wurde, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass das Mittel hochgiftig für Bienen ist und weitere Daten zur Ökotoxikologie einfach noch nicht erbracht wurden. Diese Daten sollen von der Produktionsfirma DowAgroSciences bis zum 18.08.2017 nachgereicht werden. Und bis dahin?.....Sind wir beta-Tester?

In den USA haben letztes Jahr die Sommerverluste der Imker die Winterverluste sogar übertroffen!

>>Artikel von Proplanta

>>Artikel EFSA Journal (auf Englisch)

>>Reuters: Rücknahme der Zulassung in den USA (auf Englisch)

>>Völkerverluste in den USA im letzten Jahr (auf Englisch)

Thüringer Behörden untersagen Behandlung mit Bienenstock-Luft

Heilpraktikern wird die Behandlung mit Bienenstock-Luft untersagt, obwohl keine Hinweise für angebliches Risiko einer Allergie oder Sensibilisierung vorliegen.

Impfung gegen AFB in Arbeit

Bienen bereiten ihre nächste Generation auf mögliche Krankheitserreger vor. Forscher wollen diesen Mechanismus nutzen, um die Biene weniger anfällig für die Amerikanische Faulbrut zu machen.

>>zum Bericht

Glyphosat nachweislich krebserregend?

Zulassung für Glyphosat erfolgte nur nach geschönten Ergebnissen der Hersteller.

>>Bericht von FAKT

Glyphosat und Gewässer

Auch Amphibien sind gefährdet.

>>aus natürlich!

Bienen als Pflanzendoktoren

Bienen sollen nützliche Pilzsporen in die Blüten tragen.

>>zum Artikel

Landkreis Verden verwendet keine Herbizide

Auszug aus dem Achimer Kurier vom 09.10.2015

Glyphosat auch für Bienen gefährlich

Glyphosat beeinträchtigt das Orientierungsverhalten der Biene.

PM_Imker fordern Glyphosatverbot.pdf
PDF-Dokument [196.3 KB]

Nearbees - Internetplattform zum Anbieten und Kaufen von Honig

Wer als Imker noch mehr den Vertrieb seines Honigs über das Internet laufen lassen möchte oder seinen Honig-Verkaufsstandort einer breiteren Masse zugänglich machen will, kann sich hier mal schlau machen:

>>Nearbees

Neues zu Neonicotinoiden

EFSA sieht in Neonicotinoiden Bienengefahr

>>zum Artikel

Eine runde Bienenbeute - wohl nichts für handwerklich unbegabte!

>>zum Film im BR

Zwang zu unsinnig früher Blühstreifeneinsaat empört Bauern

Topagrar.com - Lesen Sie mehr auf: http://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Zwang-zu-unsinnig-frueher-Bluehstreifensaat-empoert-Bauern-2352076.html

Zwang zu unsinnig früher Blühstreifeneinsaat empört Bauern

>>zum Artikel in top agrar online

Errechnete Steigerung der Sterblichkeit des Menschen im Falle eines Totalausfalls von Bestäubern

Einigen Menschen reicht zur Beurteilung der Folgen des Aussterbens von Bestäubern nicht der gesunde Menschenverstand, sondern sie wollen "wissenschaftlich" untermauerte Zahlen vorgelegt bekommen. So geschehen in "The Lancet" vom 16. Juli 2015. Meines Erachtens nach sind die Zahlen aber völlig irrelevant, da Auswirkungen auf Nahrungsnetze, die dann nahezu alle Tiere betreffen, gar nicht berücksichtigt wurden.

>>Zusammenfassung in DIE WELT

NanoSpezial Sendungen auf 3sat vom 15.07.2015 über Wild- und Honigbienen

>>Bienen im Dauerstress, Bermuda-Dreieck der Bienen-Probleme

Pestizidrückstände im Grundwasser im Kreis Verden

Artiel vom Weser Kurier - Achimer Kurier vom 25. Juni 2015

Neonikotinoid-Insektizide als Verursacher des Bienensterbens

Schöne Zusammenfassung: Der aktuelle Stand

Tabellarische Übersicht über wichtige Agrarumweltmaßnahmen in den Bundesländern zur Förderung einer blühenden Landschaft in der Förderperiode 2014-2020

>>Hier zu Mellifera e.V.

Informative Spielerei von Greenpeace am Bienenstand unseres Vereinsmitgliedes J. Büttelmann

Greenpeace_Bienen_Kubikfoto_Text.pdf
PDF-Dokument [104.3 KB]

Honig ohne Schleudern?

Australier haben ein neues Verfahren entwickelt, bei dem der Honig direkt aus der Beute läuft und nicht mehr geschleudert werden muss.

>>Zum Youtube-Video

Mangel an Pollen lässt Bienenarten in den Niederlanden schwinden

>> Mehr lesen

 

Insektenfressende Vögel in den Niederlanden leiden unter Neonics

>>Zum Nature-Artikel

Bienen bevorzugen Neonicotinoid-belastetes Futter

Es zeigt sich ein weiteres Puzzleteil, dass die Abschätzung von vertretbaren Neonicotinoidkonzentrationen durch Zulassungsbehörden erschwert.

Bienen scheinen Futter mit Neonics zu bevorzugen, obwohl ihre Gesamtfutteraufnahme dadurch sinkt. Dieses Verhalten erinnert doch stark an Suchtopfer.

 

>>Zum Film von Nano

 

>>Zum Nature-Artikel

Insektizidbelastung in Gewässern ist weltweit deutlich höher als erwartet

Studie stellt die aktuelle Risikobewertung von Insektiziden grundsätzlich in Frage.

>>Zum Bericht

 

Bereits 2013 wurde auf das mangelhafte Berechnungsverfahren von Insektizidrückständen im Rahmen von Zulassungsverfahren hingewiesen

>>Zum Bericht

EU-Studie zu Neonicotinoiden

Die Studie fast noch mal zusammen, was eigentlich schon längst bekannt ist. Wie viele Studien wohl noch gemacht werden müssen, damit sich endlich was ändert?

 

Ergebnisse der Studie:

- Die Landwirtschaft zieht einen großen Nutzen aus der sie umgebenden Natur, wenn eine hohe Biodiversität vorhanden ist. 

- Insekten als Bestäuber und Nahrungstiere wurden in den letzten Jahrzehnten in erheblichem Maße weniger.

- Der Schutz der Honigbiene reicht nicht aus, um die Bestäubungsleistung und andere Funktionen des Ökosystems zu sichern. Die Honigbiene kann aufgrund ihrer Staatenbildung negative Folgen von Pestiziden abpuffern, was Hummeln, Solitärbienen und anderen Insekten nicht möglich ist. Daher muss neben der Honigbiene eine Berücksichtigung dieser Tiere bei Studien zu Zulassungen von Pestiziden erfolgen.

- Es hat sich immer stärker gezeigt, dass der prophilaktische Einsatz von Neonicotinoiden (hier ist das Beizen von Saatgut gemeint) negative Folgen auf Bestäuber und Schadinsekten-Fresser hat. Diese Praxis widerspricht zudem den EU-Leitlinien zur Nachhaltigkeit im Pestizideinsatz.

- Es gibt klare wissenschaftliche Beweise für sublethale Effekte bei einer Langzeitexposition von niedrigdosierten Neonicotinoiden auf Nutzinsekten. Dieser Umstand muss bei Zulassungverfahren berücksichtigt werden.

- Großflächiger Einsatz von Neonicotinoiden und anderen Pestiziden verhindert die Wiederherstellung von Biodiversität auf landwirtschaftlich genutzen Flächen.

 

>>Artikel aus der ZEIT mit Link zur Studie

Herbizid Glyphosat (Roundup) von WHO als wahrscheinlich krebserregend eingestuft

Helle Aufregung um die Neubewertung von Glyphosat durch die WHO. Da werden wohl noch ein paar andere Pestizide unter die Lupe genommen werden (Anmerkung durch den Webmaster)

>>Mehr lesen

Pflanzenschutzmittelzulassung - Der Kunde ist König

Wie funktioniert die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln? Ein interessanter
Artikel von Walter Haefeker über die Arbeit des Bundesamtes für
Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Die
Pflanzenschutzmittelhersteller zahlen dem Amt jährlich viele Millionen Euro
für beratende Dienstleistungen. Unglaublich....

Gesetzgeber regelt endlich Steuerpflicht von Imkereien

Ab 01.01.2016 gilt: Bis 30 Völker steuerfrei, bei 31 bis 70 Völkern beträgt der pauschale Gewinn 1000 €, ab 71 Völkern ist eine Einnahme-Ausgaben-Rechnung zu erstellen.

>>Mehr lesen

Bienen schmecken mit den Beinen

>>Mehr lesen

 

und andere interessante Artikel zu Bienen auf >>Süddeusche.de

Neue Bt-Pflanzen anfälliger für Resistenzen als befürchtet

>>Mehr lesen

Erbgut der Biene weltweit sehr durchmischt

Ursprung der Biene in Asien

>>Mehr lesen

Futtersirup im Verdacht das Bienensterben zu verursachen

Die durch das Winterfutter verursachte veränderte Genaktivität - im Vergleich zu mit Honig gefütterten Bienen - kann Einfluss auf den Stoffwechsel und die Immunaktivität der Honigbiene haben.

>>Mehr lesen

Versammlung:
jeden 1. Dienstag im Monat

19:30 Uhr, Gieschens Hotel Achim.

Die Versammlung ist öffentlich und Gäste sind herzlich willkommen.

Königinnenfarbe

Aktualisiert am 02.08.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Imkerverein Achim e.V.